Herbstsaison: Zeit für die richtige Pflege von Gartenspielgeräten und Baumhäusern

Kinder haben einen ungebremsten Bewegungsdrang. Sie lieben es zu klettern, zu toben und ihre Welt auf eigene Faust zu entdecken. Spielplätze nehmen an dieser Stelle eine sehr wichtige Rolle ein, denn Platz für freies Spielen gibt es für den Nachwuchs immer weniger. Für die kindliche Entwicklung ist ein solcher Ort unabdingbar. Sowohl Motorik als auch Koordination werden gestärkt und gefördert. Des Weiteren wachsen Kinder über ihre Grenzen hinaus, wenn sie neue Kletterelemente ausprobieren und dadurch an Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen gewinnen. Wer die Möglichkeit hat, realisiert den kleinen Spielplatz im heimischen Garten. Klettertürme, Rutschen, Schaukeln und ein kleiner Sandkasten werden zu einem Paradies. Neben fertigen Spielgeräten für den Garten, wagen sich handwerklich geschickte Eltern auch an das Abenteuer Baumhaus. Ein solches wird zum wichtigsten Ort überhaupt: Es warten Abenteuer, Aktion und ein Rückzugsort auf die Kinder. Egal ob Fertigbausatz oder Eigenbau. Die Wartung und Pflege dieser Spielgeräte ist nicht nur enorm wichtig in Puncto Sicherheit, sondern trägt zu einer langen Lebensdauer bei.

Welche Holzarten sind zu empfehlen?

Für den Bau von einem Baumhaus sollte möglichst auf einheimische Hölzer zurückgegriffen werden. Die Baumhäuser-Profis von baumbaron.de empfehlen Robinie, Kastanie und Lärche. Wobei das Lärchenholz besonders gut geeignet ist. Der hohe Anteil an Harzen sorgt dafür, dass Lärchenholz extrem witterungsbeständig ist. Daher ist dieses für Holzspielgeräte als auch für den Bau von Baumhäuser die erste Wahl.

Wartung und Pflege der Spielgeräte

Holz ist ein natürlicher Werkstoff. Unter dem Einfluss von Nässe und Sonne arbeitet Holz. Um die notwendige Sicherheit und natürlich den langen Erhalt der Spielgeräte zu gewährleisten, ist eine regelmäßige Pflege und Wartung wichtig. Der Herbst ist ein idealer Zeitpunkt für die Kontrolle. Die nassen Tage nahen und es gilt sich auf den Winter vorzubereiten.

Stabilität, Sicherheit und Funktion: Alles muss regelmäßig auf den Prüfstand

Experten raten dazu, Hölzer zu ölen, anstelle zu versiegeln. Holz atmet und arbeitet. Die Verwendung von Lasuren auf natürlicher Basis ist umweltfreundlich und dringt tief in das Holz ein. Eine Imprägnierung schützt somit gegen die Witterungseinflüsse. Ist das Holz imprägniert und mit einer Lasur versehen, dann ist es gut gepflegt. Jedoch dürfen andere Elemente nicht aus den Augen verloren gehen.

Anstelle von einfachen Stahlschrauben und Nägeln sollten bei Spielgeräten Edelstahlschrauben verwendet werden. Diese können nicht rosten und halten daher für eine schier unbegrenzte Zeit. Seile zum Klettern oder an der Schaukel müssen ebenfalls regelmäßig überprüft werden. Viele raten zur Verwendung von künstlichen Fasern, da die Witterung diesen Fasern nichts anhaben kann. Zudem überdauern die Kunstfaser problemlos den Winter im Freien. Einmal im Jahr müssen alle Schrauben kontrolliert werden. Bei Bedarf sind dies nochmals fest anzuziehen.

Auch ein Sandkasten braucht Wartung und Pflege. Eine entsprechende Abdeckung schützt vor Tieren und zu viel Laub, welches hineinfallen könnte. Des Weiteren muss der Sand hin und wieder gut durch geharkt werden. Das lockert diesen auf und verhindert eine mögliche Schimmelbildung.

Splitter, Risse oder Löcher: Sie geben Hinweise auf Beschädigungen und Schädlinge

Hin und wieder ein kritischer Blick auf das Holz zeigt, ob sich Schäden gebildet haben. Besonders Risse oder Löcher sollten genauer betrachtet werden. Risse können mitunter mit Holzleim verkittet werden oder mit einer speziellen Lasur neu versiegelt. Wenn Löcher auftreten, besteht die Gefahr, dass Holzwürmer am Werk sind. Zu erkennen ist das am feinen Holzmehl. Das Informationsportal Netzsiger.de empfiehlt statt chemische Mittel zuerst natürliche Methoden auszuprobieren. Die unliebsamen Gäste lassen sich beispielweise mit Eicheln herauslocken und umweltfreundlich entsorgen. Dafür werden einfach eine Handvoll Eicheln in die Nähe gelegt und sobald der Holzwurm dieser Delikatesse nicht widerstehen kann, ist das Problem gelöst.

Splitter können sich mitunter auch bilden. Hier sollte in jedem Fall mit entsprechendem Gerät die betroffene Stelle abgeschliffen werden. Nach der Glättung ist das Auftragen einer Grundierung und der entsprechenden Lasur nochmals erforderlich.

Ein zusätzlicher Schutz: Holzschutzmittel verwenden

Neben der Imprägnierung ist ein zusätzlicher Schutz für das Holz empfehlenswert. Eine gründliche Grundierung verhindert die Bildung von Pilzen und das Eindringen von Schädlingen. Beim Kauf der Grundierung ist auf das RAL-Gütezeichen zu achten. Die Lasur bringt am Ende nicht nur Farbe ins Spiel, sie schützt das Holz vor dem Ausbleichen und Ergrauen. Die Lasuren müssen in jedem Fall speichelfest und schweißecht sein. Kleinkinder erkunden einige Dinge nach wie vor gern mit dem Mund. Außerdem kommen Kinder über die Hände stetig in den Kontakt mit der Oberfläche. Beim Kauf der entsprechenden Farben und Lasuren ist darauf zu achten, dass keine Lösungsmittel enthalten sind. Das Zeichen „Blauer Engel“ informiert darüber, dass diese Produkte unbedenklich sind.

Reinigung der Geräte

Eine spezielle Reinigung in diesem Sinne ist nicht erforderlich. Mit klarem Wasser können die Spielgeräte hin und wieder gesäubert werden. Von der Verwendung von chemischen Reinigungsmitteln ist abzuraten.

Regelmäßige Pflege ist das A und O

Eine gewissenhafte Pflege und eine regelmäßige Wartung der Spielgeräte im Garten trägt dazu bei, dass Kinder nicht nur sicher und möglichst unfallfrei spielen können. Sie trägt auch einen wesentlichen Teil zum Erhalt und der Beständigkeit der Geräte bei.

Baumsymposium 2017

Allee- und Stadtbäume im Blickwinkel von BAUMQUALITÄT, PLANUNG, PFLANZUNG und PFLEGE.

Nach dem großen Erfolg des Baumsymposiums 2016 in Münster-Wolbeck haben sich die Organisatoren entschlossen, die gleiche Veranstaltung auch in Köln-Auweiler anzubieten. Wir sind davon überzeugt, dass der fachdisziplinübergreifende Austausch all derjenigen, die mit Allee- und Stadtbäumen arbeiten und ihr Geld verdienen wichtig ist, damit Fehler vermieden werden und alle Beteiligten voneinander lernen können.

Wir hoffen daher, mit dem vorliegenden Programm Ihr Interesse zu finden und freuen uns darauf, Sie in Köln-Auweiler begrü.en zu dürfen!

  • 30. August 2017, 9:00 – 17:00 Uhr
  • Versuchszentrum Gartenbau Köln-Auweiler, Gartenstr. 11, 50765 Köln-Auweiler
  • Teilnahmegebühr:  65,00 € p. P. inkl. Verpflegung und Tagungsunterlagen (30,00 € p.P. für Schüler, Studenten und Auszubildende)
  • Anmeldung: schriftlich, per Fax oder per Mail bis zum 18. August 2017

Programm

  • 08.30 Uhr Eintreffen Teilnehmer und Stehkaffee
  • 09.00 Uhr Begrüssung
    • Andrew Gallik, Versuchszentrum
    • Gartenbau Straelen/K.-Auweiler
  • 09.15 Uhr „Besondere“ Allee- und Stadtbäume
    • Dietmar Münstermann, HS Osnabrück
  • 10:00 Uhr Impulsvorträge:
    • Bund deutscher Baumschulen, Helmut Selders
    • Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW, Werner Küsters
    • Bund deutscher Landschaftsarchitekten NRW, Rolf Maas
    • Landesbetrieb Straßenbau NRW, Klaus Altmiks
  • 11.00 Uhr Kaffeepause
  • 11.15 Uhr „Wir wollen es doch alle richtig machen!“ Baumqualitäten – Planung – Pflanzung – Pflege, Peter Uehre, BZ Münster-Wolbeck
  • 12:15 Uhr Mittagessen
  • 13.15 Uhr Praxisvorführungen:
    • Station 1: Christoph Dirksen: Baumqualitäten erkennen und beurteilen
  • Station 2: Friedhelm Türich: Pflanzschnitt – worauf ist zu achten?
  • Station 3: Frank Demel: Baumpflanzung und –pflege entsprechend FLL-Regelwerk
  • Station 4: Peter Uehre: Aktuelle Versuchsergebnisse: Pflanzhöhe, Schnitt, Düngung, Baumsubstrate, Klimawandel
  • 15.30 Uhr Kaffeepause
  • 16:00 Uhr Abschlussdiskussion mit den vier Experten der Praxisvorführungen
  • 17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Arbor Berlin 2017

Workshops und Vorträge zum Thema Professionelle Baumpflege

Zum dritten Mal findet Arbor Berlin statt, auch dieses Jahr wieder in der Baumschule Späth in Berlin. Die starke Resonanz von 2016 hat uns ermutigt, wieder zwei Tage lang Vorträge und Workshops anzubieten. Baumpflege und Seilklettertechnik bilden die Schwerpunkte, die sich im Programm wiederfinden.

  • 12.05. und 13.05.2017
  • Anmeldung
  • Baumschule Späth in Berlin

Auf dem Gelände der Baumschule gibt es die Möglichkeit, im Auto oder Zelt zu übernachten. Abends ist ein Feuer mit etwas Musik und Wein geplant.

Die Referenten kommen aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich.

Programm

Fr., 12.05.2017

  • 08:00 – 09:00 Einlass / Begrüßung
  • 09:00 – 09:45 Aktuelle Schaderreger an Berliner Stadtbäumen, Martin Schreiner, Pflanzenschutzamt Berlin, Berlin
  • 09:45 – 10:15 Kaffeepause
  • 10:15 – 11:00 Was bei der Benutzung von PSA zu beachten ist, Carsten Beinhoff, Berufsgenossenschaft SVLFG Kassel
  • 11:00 – 11:45 Verantwortlichkeiten bei Baumkontrollen, Angelika Tiedke-Crede, Dipl.-Ing. agr. Gartenbau, öbv Sachverständige, LWK Niedersachsen, Hannover
  • 11:45 – 13:15 Mittagspause
  • 13:15 – 14:00 Einfachseilrettung, Max Broekmann Climbtools, Benk Baumpflege Mühlheim / Ruhr – Dennis Oezkol, Petzl Pro Team, Bremen
  • 14:00 – 14:45 Baumpflanzung, Nicolas Meyer, Baumschule Späth, Berlin
  • 14:45 – 15:15 Kaffeepause
  • 15:15 – 16:15 Biomechanik an Bäumen verstehen und anwenden. Um echte Gefahren von vermeintlichen zu
    unterscheiden, Teil 2
    , Frank Rinn, Physiker, Rinntech, Heidelberg

anschließend: Rundgang Arboretum, Lagerfeuer

Den ganzen Tag über Ausstellung der Hersteller / Händler.

Sa., 13.05.2017

  • 09:00 – 09:45 Work in tropical forest, when scientists and treeclimbers merge, Jérémy Thomas, en Quête d’arbres
  • 09:45 – 10:15 Pause
  • 10:15 – 11:00 Baum und Boden, Jörn Benk, Benk Baum und Boden, Mülheim/ Ruhr
  • 11:00 – 11:45 Jungbaumpflege, Dr. Horst Stobbe, Institut für Baumpflege, Hamburg
  • 11:45 – 13:00 Mittagspause
  • 13:00 – 13:45 Fortsetzung aus Teambasierte Konzepte für Notfallmanagment, Rettung und Erstversorgung in
    der SKT
    , Knut Foppe, Berlin
  • 13:45 – 14: 30 Mach doch mal einen Balancer! Überlegungen um Lasten in der Balance anzuschlagen, Mark Bridge, Treemagineers, Basel
    14:30 – 15:00 Kaffeepause
  • 15:00 – 15:45 Arbeitspositionierung in der Baumpflege, Tim Schröder, Arborixx, Hamburg – James Kilpatrick, Kilpatrick Baumpflege, Hamburg
  • Den ganzen Tag über Ausstellung der Hersteller / Händler

Stand März 2017

40. SVK Gehölzseminar

06. – 07. März 2017 in Hannover, Leonardo-Hotel am Tiergarten in Hannover.

Schwerpunkte des ersten Seminartages sind folgende Themen: Schönes Grün ist Geld wert, die Berücksichtigung des Artenschutzes bei der Wertermittlung, die Wertermittlung von Schutz- und Gestaltungsgrün nach der Methode Koch mit Gutachtenbeispielen und einer Zusammenfassung zu offenen Fragen bei der Gehölzwertermittlung.

Am zweiten Tag geht es um den Umgang mit Baumveteranen bei einer naturschutzorientierten Baumpflege, es referiert Neville Fay aus England und gibt vor Ort im Tiergarten Anleitungen an den alten Bäumen, es folgt die Vitalitätsansprache von Altbäumen sowie Standsicherheitsanalysen anhand von Neigungsmessungen und regionalen Winddaten.

Das ausführliche Programm kann unter www.svkonline.de heruntergeladen werden.

FLL-Fachtagung Baumpflanzungen in Stadt und Landschaft

Die Fachtagung greift die wichtigsten Inhalte der „Empfehlungen für Baumpflanzungen“, der neuen DIN 18916 „Pflanzen, Pflanzarbeiten“ sowie der „Gütebestimmungen für Baumschulpflanzen“ auf und gibt einen ersten Einblick in ein neues Regelwerk von FLL-FGSV zum Erhalt von Verkehrsflächen mit Baumbestand. Neben den verschiedenen Vorträgen legen wir besonderen Wert auf einen Erfahrungsaustausch mit den Tagungsteilnehmern.

  • 13. Dezember 2016
  • Salesianum München

Program

Die Fachtagung richtet sich an alle, die mit der Planung, Pflanzung und Sanierung von Bäumen und Baumstandorten zu tun haben – Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Träger der Infrastruktur- und Bauleitplanung, Umweltplaner, Landschaftsarchitekten sowie Sachverständige und Ausführungsbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus.

FLL-Fachtagung „Baumpflanzungen in der Stadt“

Die Fachtagung greift die wichtigsten Inhalte der „Empfehlungen für Baumpflanzungen“, der neuen DIN 18916 „Pflanzen, Pflanzarbeiten“ sowie der „Gütebestimmungen für Baumschulpflanzen“ auf und gibt einen ersten Einblick in ein neues Regelwerk von FLL-FGSV zum Erhalt von Verkehrsflächen mit Baumbestand. Neben den verschiedenen Vorträgen legen wir besonderen Wert auf einen Erfahrungsaustausch mit den Tagungsteilnehmern.

  • 31. August 2016
  • Neues Rathaus Leipzig
  • Anmeldung und Programm
  • Referenten: Prof. Gilbert Lösken, Prof. Martin Thieme-Hack, Peter Uehre, Prof. Dr. Andreas Roloff, Dr. Clemens Heidger

Die Fachtagung richtet sich an alle, die mit der Planung, Pflanzung und Sanierung von Bäumen und Baumstandorten zu tun haben – Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Träger der Infrastruktur- und Bauleitplanung, Umweltplaner, Landschaftsarchitekten sowie Sachverständige und Ausführungsbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus.
Die FLL folgt mit dem Programm dieser Fachtagung allgemein ihrem Leitbild, „Qualität für die Grüne Branche“ zu schaffen und über die Regelwerksarbeit hinaus dazu auch ein Diskussionsforum für fachlich wichtige Themen anzubieten.

Gehölzwertermittlung – Realismus oder Ideologie?

Die Methode Koch wird deutschlandweit für die Wertermittlung von Schutz- und Gestaltungsgrün verwendet. Sie basiert auf den Herstellungskosten von Gehölzen und berücksichtigt Vorhaltekosten in Form von Zinsen. Durch die veränderte wirtschaftliche Situation sinkt der Zinssatz. Um der Verunsicherung der Sachverständigen entgegen zu wirken, veranstaltet das SVK Sachverständigen-Kuratorium am 27.-28. Oktober 2016 in Fulda-Künzell eine Diskussionstagung mit namhaften Referenten aus Sachverständigen, Vertreten von Gutachterausschüssen, Betriebswirtschaftlern und Forstvertreten, um strittige Fragen der Gehölzwertermittlung zu diskutieren. Auch die Auswirkung sinkender Zinsen auf die Methode ZierH ist ein interessanter Diskussionspunkt.

 



Baumpraxis 2016

Auch in diesem Jahr erwartet die Teilnehmer an zwei Tagen wieder eine außergewöhnliche Fachveranstaltung mit unterschiedlichen Themen. Dem bewährten Konzept bleiben die Macher der Baumpraxis treu. Wie gewohnt erfolgt ein großer Teil der Wissensvermittlung im Park. Material und Methoden werden in der Praxis vorgeführt, der erforderliche fachliche Hintergrund mit einer kurzen Einführung erläutert. Hierfür stehen auch in diesem Jahr Top-Referenten zur Verfügung.

Der altbewährte Tagungsort ist auch in diesem Jahr Schloss Dyck. Als Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur bildet es mit seiner historischen Parkanlage und dem wunderschönen Ambiente des Schlosses einen vorzüglichen Rahmen für diese Fachveranstaltung. Die einzelnen Themen werden an verschiedenen Stationen präsentiert, die von Gruppen mit max. 30 Teilnehmern angesteuert werden.

An beiden Tagen werden unterschiedliche Themen behandelt die ineinandergreifen, für sich aber abgeschlossen sind. Sie können daher die Tage einzeln, oder als 2-Tages Seminar buchen.

Programm  

Donnerstag, 19. Mai 2016, 09:30 – 16:00 Uhr

Prof. Dr. Rolf Kehr:
     Desinfektionsmaßnahmen in der Baumpflege
Armin Braun:
     Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen – aktuelle Rechtsprechung
Peter Uehre:
     Wurzeln – Bedeutung, Gefährdung, Lösungsansätze
Frits Gillissen:
     Verbolzungen von gerissenen Anbindungen – die Bedeutung nimmt zu!
Tim Lüdtke:
     Vermessung von Baumstandorten – GPS / Drohne / Laserscanning

Optionales Programm: Nur Donnerstag 16:30 – 22:30 Uhr

 

16:30 – 18:30 Uhr
Führung durch die dendrologische Parkanlage von Schloss Dyck mit vielen fachkundigen Informationen

Firma Opitz: Verpflanzmaschine im Einsatz
www.grossbaumverpflanzung.de

Firma Beiten: Amphibische Arbeitsmaschine zur Pflege von Gewässern und Uferböschungen
www. gewaesserdienst-beiten.de

19:00 -22:30 Uhr
Gemütliches Miteinander im Schlosshof beim „Niederrheinischen Grillabend“


Freitag, 20. Mai 2016, 09:30 – 16:00 Uhr

 

Prof. Dr. Rolf Kehr:
     Böswillige Handlungen an Bäumen und ihre Aufklärung
Melanie Müller-Boscaro:
     Bosco Verticale – Der Hochhauswald
Klaus Körber:
    Stadtbäume der Zukunft – Sichtweise der Baumschule
Bene Schnelting / Reinhard Mau:
     Mikroorganismen in der Baumpflege
Frank Rinn:       Baumuntersuchungsgeräte – welches kann wo sinnvoll eingesetzt werden?

Mehr Info und Anmeldung

 

Grundlagen der Sachverständigentätigkeit

Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, die sich über den Beruf des Sachverständigen in den Sparten des SVK und der AGS, die Bestellungsvoraussetzungen und die notwendigen übergreifenden methodischen und rechtlichen Grundlagen informieren wollen.

  • Einführung in die Sachverständigentätigkeit
  • Bestellungsvoraussetzungen
  • Vom Auftrag zur Gutachtenabgabe
  • Aufbau eines Gutachtens
  • Methodisches und rechtliches Handwerkszeug
  • Beispielgutachten u. anerkannte Regeln der Technik
  • Gehölzwertermittlung Methode Koch
  • Termin: 08. – 10. März 2016
  • Ort: Künzell bei Fulda Bäder-Park-Hotel „Sieben Welten“
  • Leitung: Angelika Tiedtke-Crede und Wolf Meyer-Ricks
  • Preis: 435,- € inkl. Seminarunterlagen und Teilnahmezertifikat für 3 Tage Einzeltage 160,- €

Das Programm hat den Anspruch, alle wichtigen Gebiete anzusprechen, was jedoch an lediglich zwei Tagen nur in kompakter Form möglich ist. Daher werden mit den Vorträ- gen Quellen, Literatur und weiterführende Themen und Veranstaltungen genannt, die eine Vertiefung je nach Spezialisierung der Teilnehmer erlauben. Die Referenten sind im Wesentlichen hauptberufliche Sachverständige oder haben als Rechtsanwälte und Berater intensiv mit dem Arbeitsgebiet zu tun. Sie schöpfen aus einer Vielfalt von Erfahrungen. Innerhalb des SachverständigenKuratoriums und der AGS haben sie sich zur Weitergabe ihres Wissens zusammengeschlossen. Referenten stehen in den Pausen und am Abend zur intensiven Diskussion zur Verfügung.

http://www.svkonline.de/fileadmin/user_folder/svk/Seminare/Seminare_2016/2016_GrL.pdf

39. SVK Gehölzseminar

Das Gehölzseminar vermittelt seit 39 Jahren das Wissen zur Gehölzwertermittlung unter Berücksichtigung aller erforderlichen betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen – ob in der Entschädigung, im Schadenersatz oder im Nachbarrecht.

Ziele

  • Praxisorientierung
  • Vorausschau auf neue wissenschaftliche Entwicklungen rund um das Thema Gehölze
  • Sachliche Vermittlung der Inhalte
  • Vielfältigkeit durch Teamarbeit

Themen

  • Rechtsprechung zu Methode Koch
  • Baumschutzsatzung und Nachbarrecht
  • Gutachtenbeispiele Verdeckte Mängel oder fehlerhafte Pflanzung?
  • Praktische Wertermittlung im Berggarten Herrenhausen
  • Verkehrssicherheit: Freie Landschaft in der Stadt?
  • Umgang mit Archebäumen bei Berücksichtigung des Artenschutzes

Praktische Übungen am attraktiven Tagungsort am Tiergarten in Hannover-Kirchrode oder in Herrenhausen am Berggarten verfestigen das Wissen. Ein weiterer wichtiger Themenkomplex ist die Verkehrssicherheit von Bäumen in allen ihren Facetten.

Zielgruppe

DAS GEHÖLZSEMINAR wendet sich an alle, die mit der Gehölzwertermittlung befasst sind: Sachverständige, Gartenämter, Naturschutz- und Landschaftsbehörden, Forstverwaltungen, Planungs- und Umweltämter, Gutachterausschüsse sowie an Architekten und Unternehmer des Garten- und Landschaftsbaus und weitere Interessenten.

Referenten

Das Referententeam besteht aus erfahrenen, zumeist öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sowie führenden Persönlichkeiten aus Lehre, Wissenschaft und Forschung und Praktikern der Baumpflege

  • Dipl.-Ing. agr. Angelika Tiedtke-Crede
  • Dipl.-Ing. Architekt Hermann Schall
  • Dr. Annette Kleineke-Borchers
  • Prof. Dr. Rolf Kehr
  • Prof. Dr. Ulrich Weihs
  • Roman Rathai

Mehr Info’s und Programm.